Vorreiter bei Photovoltaik: Solardachkataster präsentiert

30.10.2017

Präsentierten den Hartberger Solardach-Kataster: Bgm. Marcus Martschitsch, Energie- und Umweltreferent Anton Schuller sowie Helmut Ritter und Hannes Thaller (Stadtwerke Hartberg).

Alle Hartberger können ab sofort selbst überprüfen, ob ihr Gebäude für Photovoltaik geeignet ist.

350 Photovoltaik-Anlage gibt es in Hartberg bereits. Fast 50 Prozent der Hartberger Haushalte werden bereits mit Strom aus dezentralen PV-Anlagen versorgt. Mit dem jüngst vorgestellten Solardach-Kataster kann jeder Gebäudeeigentümer selbst eruieren, ob sein Dach für eine Photovoltaikanlage passt. Bis Ende November 2017 gibt es für die Anschaffung einer PV-Anlage noch die besonders hohen Förderungen des Klimafonds.

Solardach-Kataster
„Die Nutzung von Sonnenenergie zur Warmwasseraufbereitung durch thermische Solaranlagen sowie zur Stromerzeugung durch Photovoltaikanlagen gehört zu zentralen Maßnahmen unserer Vision 'Mein Hartberg im Jahr 2050'“, so Bgm. Marcus Martschitsch. Als Service für die Hartberger Bürger präsentiert die Gemeinde nun eine Übersichtskarte über alle Objekte, auf welchen Photovoltaik- oder Solaranlagen sinnvoll errichtet werden können.
„Mit dem Solardach-Kataster wird ein Werkzeug zur Verfügung gestellt, mit dem sich Hauseigentümer einen ersten Eindruck verschaffen können, ob ihre Haus für die Nutzung einer thermischen Solaranlage bzw. einer Photovoltaikanlage geeignet ist bzw. mit welchem jährlichen Energieantrag sie rechnen können“, erklärt der Hartberger Energie- und Umweltreferent Anton Schuller.

PV dreimal so hoch
In Hartberg werden bereits 7 Prozent des Netzbedarfes durch dezentrale PV-Anlagen erzeugt und den Stromkunden als sauberer Ökostrom zur Verfügung gestellt. „Verglichen mit anderen normalen Stromnetzen in Österreich ist der Anteil an PV-Strom in Hartberg somit fast dreimal so hoch wie in anderen vergleichbaren Städten“, freuen sich Helmut Ritter und Hannes Thaller von den Stadtwerken Hartberg.

Daten und Fakten
Der Kataster kann online auf www.solarkataster.hartberg.at eingesehen werden. In sehr viel besserer Auflösung ist der Kataster im Eingangsbereich des Rathauses Hartberg einsehbar. Zusätzlich können im Digitalen Atlas des Landes Steiermark weitere Details ausgelesen werden. Neben der Eignung für PV und Solaranlagen wird für jedes Objekt die Gesamtoberfläche und der jährlich erzielbare Betrag in KWh angezeigt: www.umwelt.steiermark.at

Quelle: Alfred Mayer, Woche Hartberg-Fürstenfeld

Zurück